Angelo Liuzzi · Düsseldorfer Str. 12 · 51379 Leverkusen (Opladen) · Tel. 02171 44272 · info@opladent.de

Parodontologie

Parodontitis (frühere Bezeichnung: Parodontose) ist heute die Hauptursache für Zahnverlust. Über 60% der Bevölkerung leidet an dieser Erkrankung.

Parodontitis ist ein komplexes Erkrankungsgeschehen des Zahnhalteapparates (=Parodont, bestehend aus Zahnfleisch, Faserapparat und Knochen). Die Hauptursache liegt neben schlechter und falscher Ernährung, Rauchen, Streß und erhöhter genetischer Anfälligkeit vor allem in der bakteriellen Plaque (Zahnbeläge) am Zahnfleischrand und in den Zahnfleischtaschen. Die bakterielle Plaque löst eine Abwehrreaktion des körpereigenen Immunsystems aus. Durch diesen Abwehrkampf wird eine Entzündungsreaktion unterhalten, durch die der Zahnhalteapparat irreversibel zerstört wird. Es kommt zu Knochenabbau, Zahnlockerung und schließlich zum Zahnverlust. Doch nicht nur die Zähne sind gefährdet - auch die Allgemeingesundheit ist durch eine bestehende Parodontitis belastet (z.B. 3-4 fach höheres Herzinfarktrisiko, infektiöse Erkrankungen der Atemwege sind erhöht, negative Auswirkungen auf Diabetis, bei Schwangeren erhöhte Frühgeburtsraten etc.)

Oft läuft der gesamte Entzündungsprozess läuft meist unbemerkt über viele Jahre ab, ohne Schmerzen oder Beschwerden hervorzurufen. Erst eine genaue Untersuchung mit speziellen Sonden und Röntgenbildern bringt das ganze Ausmaß der bis dahin schon eingetretenen Zerstörung zum Vorschein.

Des weiteren sind alle Zahnfleischtaschenreinigungen, Wurzelglättungen, chirurgischen und sonstigen Maßnahmen nur erfolgsversprechend, wenn die gesamte Behandlung in ein konsequent durchgeführtes, individuelles Prophylaxeschema eingebettet ist.

Bei dem systematischen Behandlungskonzept geht es darum, die Entzündung im zahntragenden Gewebe zu elimnieren, damit die damit einhergehende Gewebezerstörung (Knochenabbau, Zahnfleischschwund) weitestgehend verhindert wird.

Positiver Nebeneffekt ist, daß durch die Eliminierung der Entzündung auch die schädliche Wirkung der Parodontitis auf die Allgemeingesundheit unterbunden wird.

 

Je nach Schwere des Falles sieht eine konsequente Behandlung in der Regel folgende Abschnitte vor:

 

  1. Parodontalbefunde: Taschenmessungen, Röntgenbilder, Modelle, Fotos, ggf. Gentest
  2. Hygienephase (2-4 Sitzungen je 60-90 Minuten bei unseren speziell ausgebildeten Prophylaxehelferinnen)
  3. Behandlung der Zahnfleischtaschen durch Zahnarzt in Anästhesie
  4. Ausheilphase
  5. erneute Taschenmessung und Röntgenbilder zur Überprüfung des Behandlungs-erfolges
  6. ggf. Weiterführende Parodontale Behandlung (Chirurgie etc.)